Upgrade? Wo steckt das Potential

Wenn man das perfekte Rad sein eigen nennt und auch der Rest der Ausrüstung keine Wünsche mehr offen lässt, dann stellt sich die Frage nach einem Upgrade wohl kaum. Aber wer hat das schon und wann ist das Stadium der Perfektion erreicht?

Nähern wir uns der Frage nach der Perfektion doch einmal philosophisch: “Perfektion entsteht nicht, wenn nichts mehr hinzuzufügen ist;
Perfektion ist, wenn man nichts mehr wegnehmen kann“.
Lassen wir diese Aussage mal als ein “weniger ist mehr” und einen ( wie ich meine nicht unberechtigten ) Zweifel an der Nützlichkeit des “noch ein bisschen besseren” Materials stehen.

Oder gehen wir das mal vom sportlichen Ansatz her an: Was macht schneller? Der noch ein wenig leichtere Laufradsatz, der noch ein wenig aerodynamischere Rahmen? Oder liegt das wirkliche Verbesserungspotential doch eher im besser strukturierten Training und/oder einem Bike fitting?

Es gibt durchaus sinnvolle Upgrades was das Material betrifft. Aus der Bike fitting Perspektive habe ich zuerst die Kontaktpunkte im Blick: Schuhe, Lenker, Hose, Sattel; in dieser Reihenfolge.

  • Schuhe: Mit eines der wichtigsten Teile der Ausrüstung – abgesehen vom Fahrrad, ohne das wir nicht fahren können 😉 Ein in jeder Hinsicht gut passender Schuh mit einer ordentlich steifen Sohle und sorgfältig angepassten Cleats bringt ein großes Plus in punkto Leistung und Komfort.
  • Lenker: Passt das vorhandene Lenkgeröhr wirklich gut zum Fahrer? Hat er die richtige Breite? Passen Drop und Reach?
  • Hose: Wie? Hose vor Sattel? Ja, Hose vor Sattel! Mit einer gut sitzenden Hose mit gutem Sitzpolster lässt sich auch ein nicht ganz optimaler Sattel (ordentliche Einstellung vorausgesetzt) noch gut fahren, umgekehrt ist das eher nicht der Fall.
  • Sattel: Gesetzt den Fall man es nicht mit einem Sattel zu tun der lediglich als Regenschutz für die Sattelstütze seine Daseinsberechtigung hat, braucht man sich erst mit dem Gedanken einer Neuanschaffung befassen wenn alles perfekt eingerichtet ist, also Sattelhöhe, Sattelposition (vor/zurück) etc. Das bedeutet: nach einem kompletten Bike fitting kommt die Sattelfrage (wenn die dann noch im Raum steht).

Sicher gibt es viele Dinge die einfach Spaß machen und schön sind. Wenn man die €3000 für den superchicen Campagnolo® Bora Ultra Carbon-Laufradsatz in der Schublade herumliegen hat und daran Spaß hat, prima, go for it. Wenn es allerdings lediglich darum geht etwas mehr aus seinen Möglichkeiten zu machen und etwas mehr seiner Leistung auf die Straße zu bringen ohne dafür den letzten Cent aus dem Sparschwein kratzen zu müssen, dann wird auch ein gut gebauter Aluminium-Laufradsatz zu €350 den Zweck erfüllen – oder eine der oben angesprochenen Maßnahmen.


Leave a Reply

Your email address will not be published.